Das Einölen der Haare ist ein Eingriff, der sich bei den Frauen großer Beliebtheit erfreut. Jede Frau hat es bestätigt, dass es wunderbare Effekte bringt. Wenn Sie auch schönere, gesündere und stärkere Haare bekommen wollen, probieren Sie die Haaröle aus. Sie müssen in den Friseursalon nicht gehen, denn das Einölen der Haare machen Sie problemlos in Ihrem Badezimmer. Sie brauchen nur richtige Produkte auszuwählen.

Was ist das Einölen der Haare?

Das Einölen der Haare ist ein populärer Eingriff. Er gehört zu den Grundmethoden der Kopfhautpflege. Auf diese Weise werden Ihre Haare glatt, diszipliniert, gegen mechanische und chemische Beschädigungen resistent und auch schöner und gesünder. Auf den Endeffekt müssen Sie natürlich warten – sogar das beste Öl bringt die erwünschten Effekte innerhalb von 3 Tagen nicht. Jede Frau kann das Einölen der Haare machen. Es hat keine Bedeutung, ob Sie jung oder reif sind, lange oder kurze, natürliche oder gefärbte Haare besitzen. Das Einölen der Haare wird vor allem Frauen empfohlen, deren Strähnen geschädigt, glanzlos und trocken sind. Es bringt bestimmt die spektakulären Effekte.

Wie sollten Sie das Einölen der Haare machen, um schöne und gesunde Haare zu bekommen?

Das Einölen der Haare ist kein komplizierter Eingriff. Das ist nur das Auftragen des Öls auf die Haare und/oder die Kopfhaut. Die einfachste und schnellste Methode ist das Auftragen des Öls auf die trockenen Haare. Das Öl sollte für eine Stunde vor dem Haarewaschen aufgetragen werden. Sie können auch eine Duschhaube aufsetzen, damit das Produkt besser und schneller in die Haarstruktur einzieht. Nach circa einer Stunde waschen Sie den Kopf mit Shampoo. Um die Effekte überhaupt zu erreichen, sollte das Einölen der Haare wenigstens einmal in der Woche gemacht werden.

Sie müssen leider selbst entscheiden, ob Sie das Einölen der Haare jede Woche oder alle paar Tage machen werden. Vielleicht ist es ausreichend, wenn Sie das Einölen der Haare alle drei Wochen machen. Auf ähnliche Weise bestimmen Sie die Zeit des Eingriffs. Das Öl muss auf die Haare wenigstens 30 Minuten wirken, aber Sie können auch das Öl über Nacht einwirken lassen. Das ist ebenfalls von Ihnen abhängig, ob Sie das Produkt nur auf die Haut oder auf die gesamte Haarlänge auftragen. Das Haaröl kann mit Erfolg in die Haarspitzen einmassiert werden. Vergessen Sie nicht, um eine geeignete Menge des Öls zu nehmen. Warum? Die Haut wird dann mehr Talg produzieren und Haare und Kopfhaut werden schneller nachfetten.

Welches Öl sollten Sie wählen?

Die Öle sollten Sie an die Porosität Ihrer Haare anpassen. Für die Pflege der Haare mit geringer Porosität werden gesättigte Öle und Kosmetikbutter empfohlen. Die einfach ungesättigten Öle sind für die Haare mit normaler Porosität geeignet. Und für die Haare mit hoher Porosität sorgen die mehrfach ungesättigten Öle.

Hilfreich sind auch verschiedene Ölmischungen und sogar Lebensmittelöle. Und was sollten Sie tun, wenn das Öl keine Effekte bringt? Wahrscheinlich sollten Sie es auf verschiedene Weise ausprobieren. Geben Sie ihm eine Chance, und bald bemerken Sie die erträumten Effekte. Wenn sich immer noch keine Effekte bemerken lassen, wählen Sie ein anderes Öl aus. Ihr Öl ist wahrscheinlich für andere Porosität geeignet.

Kein Einölen der Haare vor der Haarfärbung!

Das Einölen der Haare sollten Sie nie vor der Haarfärbung machen. Warum? Die Schuppenschicht wird dann unter dem Einfluss von der dichten Konsistenz des Öls und seinen Inhaltsstoffen geschlossen, und die Haarfärbemittel ziehen in die Haarstruktur nicht ein. Sie bekommen auch andere Haarfarbe, als diese, die auf der Verpackung angegeben wurde. Unerwünschte Effekte bringt auch das Aufhellen der Haare. Vergessen Sie nicht, um die Haare richtig zu pflegen: vermeiden Sie die Kosmetikprodukte mit Silikonen und nach dem Haarewaschen tragen Sie immer eine Haarspülung auf.

Welche Öle sind für das Einölen der Haare die besten?

Es gibt wirklich viele Öle. Der Unterschied liegt in den Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien. Für die Haarpflege wählen Sie diese Öle aus, die wenig verarbeitet wurden. Die besten Öle werden kaltgepresst und um zusätzliche Zutaten, z. B. Lichtschutzfaktor, Keratin und feuchtigkeitsspendende Substanzen, bereichert. Prüfen Sie, welches Öl für Sie das Beste ist.

ARGANÖL – verleiht den Haaren die Weichheit, behandelt die Kopfhautkrankheiten, regeneriert die aufgespaltenen Haarspitzen. Es enthält Antioxidationsmittel, u. a. Vitamin E, die die freien Radikale reduzieren, der vorzeitigen Ergrauung entgegenwirken und den Haarausfall hemmen. Es wird allgemein als ,,das flüssige Gold Marokkos“ bezeichnet. Warum? Es hat goldene Farbe und wird aus den Bäumen gewonnen, die nur in Nordafrika vorkommen.

KOKOSÖL – ist eines der Öle, die feste Konsistenz besitzen. Vor der Anwendung sollte es zwischen den Händen erwärmt werden, damit das Öl die flüssige Formel bekommt. Es wird für die Pflege der trockenen, geschädigten und glanzlosen Haare empfohlen. Das Öl stärkt den Haarwurzeln, behandelt Schuppen, betont die Locken und schützt vor den schädlichen Sonnenstrahlen.

RIZINUSÖL – besitzt eine dichte Konsistenz. Es ist eines der wenigen Öle, die das Haarwachstum stimulieren und Wimpern- und Haarkondition verbessern. Wenn Sie blonde Haare haben, sollten Sie wissen, dass das Rizinusöl die Haare verdunkeln kann. Dieses Öl sollte auf die Kopfhaut aufgetragen werden – es bringt dann die besten Effekte.

MANDELÖL – enthält viele Vitamine und Mineralien. Es besitzt regenerierende, feuchtigkeitsspendende und stärkende Eigenschaften. Das Öl wird für die Pflege der gefärbten Haare mit normaler und hoher Porosität empfohlen.